Halloween_Börse_Krise_Crash_

Egal ob Korrektur oder Crash: Nimm es als Chance

Seit einem Jahrzent geht es an der Börse aufwärts. Nun aber hat sich seit 3 Wochen der Wind gedreht. Nun geht es teilweise steil Bergab. Das Internet ist voll von Panikmache und in Blogs wird noch gestritten, ob es nun eine Korrektur oder ein Crash ist. Die guten Finanzblogger raten derzeit einen kühlen Kopf zu bewahren. „Ruhig bleiben“ und „die Füße still halten“ empfehlen sie. Ich muss gestehen, ich konnte nicht ruhig bleiben, habe meine Füße nicht still halten können.

Mich hat der Crash in diesem Monat über 1.000€ gekostet. Ja ich weiß, über Finanzen redet man nicht. Aber das wirst du in meinem Blog noch öfter lesen. Ich schreibe offen über mein Portfolio, auch über die Beträge.

So hohe Kursverluste, oder wie kam es zu dazu?
Ganz einfach, ich habe zugekauft!

Eine Chance

Ich habe angefangen in die Börse zu investieren, als es kaum unterbewertete Aktien gab (falls es das überhaupt gibt). Deshalb habe ich mit ETFs begonnen. Diese habe ich über Sparpläne in meinem Portfolio angehäuft. Vor kurzem habe ich mir dann noch zwei Aktien ins Depot gelegt.

Bis Anfang Oktober konnte ich eine Gesamtperformance von 11% verbuchen. Aber nur drei Wochen später befand sich mein komplettes Portfolio bei -5%. Ich hatte aber zu keinem Zeitpunkt Panik. Ich wurde nicht nervös, meine Füße blieben still. Ich war selbst von mir Überrascht. Das Internet war voll von Leuten, die mich durch ihre Artikel beruhigen wollten. Es war aber einfach nicht nötig. Im Gegenteil, ich war aufgeregt. Endlich günstig einkaufen.

Ich kaufte meine zwei kürzlich erstandenen Aktien nach, eine davon war um 46% gefallen, die andere leider nur um 8%. Etwas über 500€ investierte ich in einen S&P 500 ETF. Auch mein NASDAQ ETF, welchen ich regelmäßig im Sparplan befeuer, wurde noch zusätzlich aufgestockt. Mein TecDAX und MSCI World ETF wurden durch meinen Sparplan automatisch und diesmal zu einem guten günstigen Preis mit aufgestockt.

Alles in allem bin ich trotz den Verlusten im Oktober echt begeistert. Ich finde ich habe eine gute Ausbeute gemacht. Obwohl ich gerne noch mehr investiert hätte, doch wollte ich nicht mehr auf einmal aus meinem Topf schöpfen.

Du fragst dich sicherlich warum ich gerade jetzt zusätzlich investiere. Was ist wenn die Kurse noch weiter fallen?
Na dann investiere ich nochmal. Außerdem wollte ich einer Theorie nachgehen.

Der Halloween-Effekt

Die Zeit um Halloween bietet sich traditionell für Geschäfte an der Börse an. Gehofft wird dabei nicht auf Süßigkeiten, sondern auf Kursgewinne. Statistisch gesehen ist es die beste Zeit für Aktien.

Im Börsenjargon wird dieses Phänomen auch als Halloween-Effekt bezeichnet.

Halloween ist also einegute Zeit,um Aktien zu kaufen

Der Halloween-Effekt gehört zu den bekanntesten Kalenderanomalien. Er basiert auf der Beobachtung, dass sich Aktien im Winterhalbjahr (November bis April) tendenziell deutlich besser entwickeln als im Sommerhalbjahr (Mai bis Oktober). Der Halloween-Effekt steht folglich in engem Zusammenhang mit der Sell-in-May-Regel.

Es gibt Mittlerweile mehrere wissenschaftliche Studien, die das Phänomen untersucht haben. Zu den ersten Analysen gehört eine im „American Economic Review“ erschienene Arbeit der Kapitalmarktexperten Sven Bowman und Ben Jacobsen aus dem Jahr 2002. Sie kamen zu dem Schluss, dass ein Halloween-Effekt in 35 von 37 untersuchten Aktienmärkten nachgewiesen werden kann.

Neuere Studien bestätigen diesen Zusammenhang. So erschien am 12. April 2018 im „International Journal of Financial Studies“ ein Beitrag des Wirtschaftswissenschaftlers Peter Arendas. Demnach verzeichnete der US-Leitindex Dow Jones im Zeitraum von 1980 bis 2017 in 28 der 37 betrachteten Jahre einen Halloween-Effekt. Das entspricht einer Quote von fast 76 Prozent.


Ich bin gespannt wie die Kurse sich im November entwickeln werden.

Wie hat sich denn dein Depot in den letzten Wochen verändert?
Hast du verkauft oder die Füße still gehalten?
Oder gar zugekauft, so wie ich?

One Response

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *